mgboard.de
https://mgboard.de/

Getriebewechsel
https://mgboard.de/viewtopic.php?f=2&t=13406
Seite 2 von 2

Autor:  Mykel [ Do 13. Feb 2020, 16:10 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Joezapp hat geschrieben:
Ist mir persönlich zu teuer.


Mir auch :lol: 8-) :mrgreen:

Autor:  speedsgood [ Do 13. Feb 2020, 18:01 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Geizhälse :lol: :lol:

Und wofür überhaupt 6 Gänge? Unsere Boliden haben doch wenn überhaupt nur Kraft für 3 ... o.k. 3 1/2 Gänge :mrgreen:

Autor:  Joezapp [ Do 13. Feb 2020, 21:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Solche sechse wie wir fünfe gibts kane viere wo wir drei de zwa anzigen san... :lol:
Na ja, wenns die richtige Übersetzung hat ist des schon leiwand.

Autor:  Ella [ Fr 14. Feb 2020, 21:16 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Hab das Getriebe nun ins Regal geschoben. Wenn einer genug gespart hat, kann er sich damit gerne austoben.
Heute das Radlager noch getauscht. Jetzt fährt der Kleine wieder schön und sabbert nicht mehr.
Morgen werden mal ein paar Kilometer gefahren. Mal sehen, ob alles in Ordnung ist.
Die erste Probefahrt heute war schon mal gut.

Autor:  Ella [ Sa 15. Feb 2020, 21:36 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Heute gut unterwegs gewesen. Waren ca. 120 km.
Stadtverkehr, Landstraße und Autobahn.
Er hat es bestens gemeistert. Alles sauber, noch etwas
Kühlflüssigkeit, aber sonst alles bestens.
Muss nur noch dahinter kommen, warum er ab und an
auf der Landstraße vorne etwas ins schwimmen kommt.
Ich nenn es mal so. Fühlt sich schwammig an.
Hab vorne kein Reserverad drin. Machen die paar Kilo das aus?
Werd morgen mal ein Gewicht reinlegen.
Und der neue Toyo Abgasbereiniger riecht etwas verschmokelt.
Hatte das schon wer?

Autor:  xpower [ So 16. Feb 2020, 01:09 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

normal das ein neues Aufpuffteil erstmal müffelt... muss sich erstmal bissl "einbrennen"
Stimmt denn die Spur und die Fahrwerkshöhe ??
Was fährst du für Reifen ??
danach kommt eigentlich das interessante Gewicht vorn...

Autor:  Der Wolf [ So 16. Feb 2020, 12:43 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Ella hat geschrieben:
Muss nur noch dahinter kommen, warum er ab und an
auf der Landstraße vorne etwas ins schwimmen kommt.
Ich nenn es mal so. Fühlt sich schwammig an.

Kann mit dem Wind zusammen hängen. Der F ist da ziemlich empfindlich was
Windböen angeht. Vor allem von der Seite.

Autor:  Joezapp [ So 16. Feb 2020, 13:29 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Stimmt! Der Splitter hilft da ein wenig, oder der Trophy-Spoiler vorne...

Autor:  Peter B [ So 16. Feb 2020, 18:25 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Und Gewicht ist im Prinzip vorne nicht nötig, so lange alles passt wie es soll.
Allerdings ist der F in standard auch so hoch, dass er ohne Spoiler und mit ein bisschen Seitenwind schon eher ins Schlingern kommen kann,
als mit entsprechenden aerodynamischen Hilfsmitteln und ein Stückchen tiefer - natürlich immer mit passenden Einstellwerten für Spur, Sturz.
Welche Fahrwerksgummis sind noch drin? Womöglich noch originale Gummibuchsen für die Hilfsrahmenlager?
Vielleicht irgendwo Spiel im Querlenker, Spurstange, Radlager...... ?

Autor:  Joezapp [ So 16. Feb 2020, 19:19 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Peter B hat geschrieben:
...mit passenden Einstellwerten für Spur, Sturz.

Ohne Änderungen an den Bauteilen der Aufhängung (z.B. Unterer Querlenker hinten von Mike Satur, hab ich drin, illegal) läßt sich der Sturz, also die Neigung des Rades in der Vertikalen, meines Wissens weder vorne noch hinten einstellen. :?:
Also standardmäßig geht eigentlich nur Spur vorn und hinten...

Autor:  Peter B [ So 16. Feb 2020, 19:56 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Bei den ersten TF ging Sturz auch hinten ;)
Dann fiel auch das dem Sparzwang bei Rover zum Opfer :lol:

Aber es ist so, dass es richtig sinnvolle und gute Teile in England für den F gibt, die dem Bürokratismus hierzulande nicht genehm sind, in Österreich vielleicht nicht mal so schlimm wie in D.
Dazu gehören nicht nur die "adjustable rear tie-bars" vom Satur, sondern z.B. auch das FCCKit, mit dem man den verreckenden Hydradosen (= Unfallgefahr) good bye sagen könnte ;)

Autor:  Ella [ So 16. Feb 2020, 20:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Heute gleich der nächste Ausritt auf der Landstraße.
Auspuff, denke Fehler gefunden. Meine Vorgänger hatten scheinbar die Stoßstange abgebaut und
die Aufhängung links nicht getroffen oder gefunden. Nun hat das linke Endrohr etwas Kontakt zum
PVC. Beide Rohre vom Auspuff sind auch nicht gleich von der Höhe. Muss da nochmal ran.
Wegen Vorderachse. Reifen Toyo Bj 12, hinten 16. Fahrwerkshöhe mmmhh, geht so. Muss nochmal
messen. Heute auf Pflaster ca 36cm, dann wars dunkel. Sonst denke ich alles Ok.
Gas geben und Bremsen bleibt Lenkung stabil gerade.
Das ganze ist hauptsächlich, wenn ich Gas weg nehme, also konstant fahre.

Autor:  Joezapp [ So 16. Feb 2020, 21:21 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Peter B hat geschrieben:
...in Österreich vielleicht nicht mal so schlimm wie in D.

Die Kontrolle in D ist halt etwas rigoroser und völlig überzogen.
In Ö gehst halt zum Prüfer deines Vertrauens. Unfall bauen ist halt ein no go. Und:
Es ist halt alles eine Sache des Testens und der Erfahrung und nicht ein blödes "So gehts aber net, ist ja verboten oder net zugelassen" :lol: 8-)

Autor:  Der Wolf [ So 16. Feb 2020, 22:48 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Peter B hat geschrieben:
Bei den ersten TF ging Sturz auch hinten ;)
Dann fiel auch das dem Sparzwang bei Rover zum Opfer :lol:

Aber es ist so, dass es richtig sinnvolle und gute Teile in England für den F gibt, die dem Bürokratismus hierzulande nicht genehm sind, in Österreich vielleicht nicht mal so schlimm wie in D.
Dazu gehören nicht nur die "adjustable rear tie-bars" vom Satur, sondern z.B. auch das FCCKit, mit dem man den verreckenden Hydradosen (= Unfallgefahr) good bye sagen könnte ;)


Ich sehe die Unfallgefahr beim TF viel höher als beim F. Kenn keinen F wo die untere Schraube vom Stoßdämpfer gebrochen ist. Halte den FCCKit für wesentlich gefährlicher wie die Dosen. Kenn mehr gebrochene Fahrwerksfedern wie defekte Hydragasdosen. Und das die Federn und der Rest vom FCCKit 100000km und 15 Jahre halten gilt es erst noch zu beweisen.
Wenn der FCCKit die gleiche Qualität wie der Slick shift kit von Mike Satur hat ....dann ist der FCCKit gemeingefährlich

Autor:  Peter B [ Mo 17. Feb 2020, 09:05 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Getriebewechsel

Geht zwar langsam vom Thema ab, aber meine Erfahrung ist nun mal: 2 Fs mit defekten hinteren Hydragasdosen. Beides mal während ich irgendwo unterwegs war und dann mit minimalem Freilauf zwischen Rad und Kotflügelkante und 0 Federweg hinten heim tuckern musste.
Autos mit gewöhnlichen Schraubenfedern hatte ich und habe ich hingegen ca. 10 oder mehr. Noch nie ein Problem mit Schraubenfedern gehabt.
Den brechenden Bolzen am Stoßdämpfer unten kann man ebenfalls durch besseres Material ziemlich schnell und problemlos ersetzen.
Da das FCCK auch bevorzugt bei Fahrern eingesetzt wird, die am Wochenende auf Trackdays sind, kann man ja mal abwarten, ob sich da in nächster Zeit was tut, dort ist die Belastung ja deutlich höher, als beim Standardfahrer. Wenn ich mir die massiven EInzelteile des FCCK so ansehe und mit dem Standard-Hydragas / knuckles Kram vergleiche, dann bin ich ziemlich sicher, wo die höhere Gefahr von Materialermüdung zu erwarten ist :lol:

@ Enna: 8 Jahre sind so knapp am Limit für das Alter von Reifen würde ich sagen, aber ich glaube kaum, dass das ein Grund für das instabile Gefühl ist. Das würde sich eher beim Bremsen mit längerem Bremsweg und generell mit weniger Haftung, vor allem bei Nässe bemerkbar machen.
Wenn die Werte des Fahrwerks alle stimmen, würde ich eher vermuten, dass ein Gelenk Spiel hat. Ansonsten kann man mit PU-Buchsen und Metall-Hilfsrahmenlagern (Trophy oder TF) so einiges verbessern, dann aber auch hinten.

Seite 2 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/