Aktuelle Zeit: Mo 20. Aug 2018, 21:08




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen? 
Autor Nachricht

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Tjaaaa, leider werde ich hier nicht so recht fündig was mein Problem anbelangt ...

Ich verbaue seit ein paar Tagen einen Ölkühler bzw. bin "eigentlich" damit fertig. Allerdings ergeben sich ein paar Probleme
mit Undichtigkeiten und ich montiere morgen nochmal einiges ab. Ich verwende einen Sandwichplatte mit (bislang noch) einem separaten Thermostat von Mocal. Und genau dieses macht mir Ärger.
Auf den 90Grad Rohrbögen (Ölkühler und Sandwichplatte) sind 14/21mm Schläuche (Innen/Außendurchmesser) aufgeschoben und mit guten Schellen festgezogen. Passt gut und ist dicht.
Die Anschlüsse des Thermostates jedoch sind dünner und die Schläuche dichten nicht komplett ab. Gerade habe ich den MG auf dem Garagenhof gedreht um ihn rückwärts auf
Rampen in die Garage zu fahren ... und dabei eine hübsche Ölspur hinterlassen ... Gestern war das noch kein Thema :konfus:

Naja, meine eigentliche Frage lautet nun, muss ich denn überhaupt ein Thermostat verbauen?? Klar, ohne habe ich bei Fahrt eine konstante Kühlung, aber der Motor wird ja besonders
jetzt immer sehr schnell heiß. Im Winter fahre ich den MG ungern und nutze dann meist unseren Fabia. Im Grunde wird der MG von Ende bis Anfang Winter gefahren.

Gestern habe ich mal den Öldruck beobachtet, als der Motor bei Standgas warmtuckerte. Von anfänglichen ca. 4-5bar waren es letzendlich (bei etwas über 70 Grad Celcius Öl) nur noch knappe
1,5-1,8bar Öldruck, steigend natürlich bei Drehzahländerung. Muss ich mir da Gedanken machen?


So 14. Jul 2013, 16:58
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Thermostat sollte unbedingt drinnen sein, warum hast du dir keine Sandwichplatte mit eingebautem Thermostat gekauft?
Ohne wird es ewig dauern bis der Motor, wenn überhaupt die Betriebstemperatur erreicht, im Winter wird er diese gar nicht erreichen.
Ich fürchte das der Öldruck dann noch mehr fällt, unter 1 Bar sollte er nicht fallen, alles drüber ist in Ordnung.
Bei der Fahrt hast du keine konstante Kühlung, im Wald mehr in der Sonne weniger, das Problem ist aber dein Motor, wenn du dem bei kalten Außentemperaturen ordentlich eine auf die Mütze gibst dann wird der schon lecker warm, wenn du dann langsamer fährst kann es sein das der Motor wieder unter seine Betriebstemperatur fällt = nix gut.


So 14. Jul 2013, 17:18
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Zu meiner Schande ... Das es Sandwichplatten mit Thermostat gibt wusste ich bis gerade ebend gar nicht (muss ich gestehen). :roll:

Habe die Klamotten schon Ende Sommer 2012 gekauft und im Keller gelagert. Naja. Bin gerade auf ebay fündig geworden und habe eine Platte
mit integriertem Thermostat gekauft, ich muss eh nochmal unter das Auto und schraube den ganzen Mist wieder ab. Ärgerlich, aber ist halt so.

Ich habe dann eine Nagelneue Sandwichplatte und ein Thermostat von Mocal über, falls es wer haben will ;)

Danke für die Info´s Klaus.


So 14. Jul 2013, 17:29
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Ach Klaus, da hab ich doch noch eine bescheidene Frage am Rande auch wenn´s komisch klingt ....

Welchen Schlauch hast du für die Montage deines Ölkühlers verwendet?


So 14. Jul 2013, 17:37
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Du warst vermutlich wieder zu schnell, wir hatten 2012 eine Sammelbestellung mit Öhlkühlern und Sandwichplatte incl. Thermostat zu einem super Preis von der Fa. Schweizer in Stuttgart geordert, evtl wäre der günstiger gewesen.
Wer interesse hat sollte sich dort mit schönem Gruß von Hr. Weis melden, evtl. gibts dann Rabatt.
Die Fa. Schweizer ist Generalimpoteur für Setrab Kühler und baut auch Spezialkühler jeglicher Art selbst, die sind kompetend und unheimlich freundlich, die Preise für die Ölkühler Sets lagen um Fast 100€ unter den Preisen mit Boardrabatt :mrgreen:
Auch dazu noch eine Anmerkung von mir, ich würde mir keine stahlummantelte Leitungen mehr holen, ist unnütz.
http://s-r-p.com/shop/
Du hast geschrieben, sehe ich eben erst, sollte aber deine fragen beantworten, wenn nicht melde dich per mail bei mir.


So 14. Jul 2013, 17:45
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Die neue Platte kam mich jetzt 66€ ... und fällt bei der Kohle die ich (mal wieder) diesen Monat in den F gepulvert habe nicht mehr ins Gewicht :D
Da meine Finanzministerin zugestimmt hat soll´s mir egal sein, nur die anhaltende Mehrarbeit geht mir auf den Nerv, da der MG am 25.7. eigentlich ne Tour nach Peine machen soll.. naja.
Erst zickten die neu gemachten Bremsen VA kräftig, dann bricht die Mittelkonsole beim Ausbau und nun hat die Diva auch noch Inkontinenz ... Die warterei auf E-Teile nervt und tut ihr übriges dazu :(

Ich habe tatsächlich Stahlflexschläuche verlegt da ich mir dachte Haltbarkeit und so. Wird sich zeigen wie die nach dem 1. Winter (sofern ich den F fahren muss) aussehen bzw. nächstes Jahr im Sommer dann.


So 14. Jul 2013, 17:56
Profil

Registriert: So 30. Aug 2009, 19:54
Beiträge: 105
Wohnort: Mayen
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Wenn hier schonmal wieder das Thema Ölkühler auftaucht...wo habt Ihr den eingebaut?
Vorne hinten? Fotos?
Meine Idee war schon mal evtl. die alten Klimaleitungen unter dem Auto für den Ölkühler zu nutzen. Den Druck müßten sie ja abkönnen....


Fr 19. Jul 2013, 16:42
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Probiers und wenns schief geht ich hab noch ein paar Motoren hier :mrgreen:


Fr 19. Jul 2013, 17:01
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Sodele, die neue Sandwichplatte mit integriertem Thermostat ist verbaut. So konnte ich die Schläuche auch wesentlich besser verlegen.
Bei der "alten" Sandwichplatte hatte ich zur Abdichtung der Gewindeanschlüsse nur Teflonband genommen und ... das war nix. Undicht.

Die neue Sandwichplatte (alle Anschlüsse daran) habe ich dann mit PETEC Gewindedichtung (ist gleichzeitig auf Sicherung) "verklebt" und alles super dicht.
Alle sonstigen Gewinde da unten (Öldrucksensor, Temp.fühler etc etc) hatte ich bereits mit PETEC behandelt und keine Probleme mit Undichtigkeiten.
Das Zeug hält bis +180 Grad Celsius aus. Ich habe es mit einem feinen Pinsel aufgestrichen, weil es doch recht zähflüssig ist und nicht so recht aus der Tube will.
Streichzart wird es, wenn man es in die Sonne stellt ;o)

Als Tipp; Die Rohrverschraubung, mit welcher die Sandwichplatte befestigt wird hat SW 1" , da ich keine passende Zoll Nuss hatte besorgte ich mir einen 26er Rohrschlüssel
und kürzte diesen mit der Säge ein, sonst ist er viel zu lang da unten am Motor. Eine 3/8" Verlängerung als Hebel und das ganze mit Schraubensicherung (243 von Loctite) versehen.

Einzig meine Schläuche wollen noch immer nicht dichten, sobald das Öl warm wird sabbert es an den Schlauchenden ... ist aber mein Fehler, habe einen wohl zu großen Schlauch gekauft (14mm innen), Ersatz ist unterwegs und ich darf die Tage nochmal unter´s Auto und die Schläuche wechseln .... diesmal auf 1/2" (12,7mm innen) Schläuche.

Ich fasse mal zusammen was ich nun verbaut habe, kann ja dem ein oder anderen mal nützlich sein:

1) Mocal 13/16 UNF Sandwichplatte mit integriertem Thermostat, komplett mit Verlängerungsschraube (Rohrverschraubung), Gummidichtring, 2 Adaptern 1/2“ BSP - 66,90€ bei ebay
2) Beltenick Aluölkühler, 13 Reihen 1/2" BSP Anschlüsse, dazu 4 Stück 90 Grad Rohrbögen - 39,90€ Dezember 2012 als Angebot bei Limora gekauft
3) Selbstsichernde Muttern und U-Scheiben in M6, 2 verzinkte Winkel aus dem Baumarkt zur Befestigung des Ölkühlers
4) Ein Rohrschlüssel M26 (absägen ist angesagt)
5) PETEC Gewindedichtung 15g Flasche für ca. 6€
6) 8 mtr. Ölschlauch (Dash 08/AN08/AN8), 12,7mm Innendurchmesser (1/2") 19,05mm Aussendurchmesser mit 4x Alu-Schlauchschelle (Dash 08/AN08/AN8) 9-17mm
7) JOM Zusatzinstrumente für Öldruck und -temperatur der Serie Youngtimer, kommen inkl. aller Sensoren für je 25€ das Stück und tragen kein Firmenlogo
8) Einen Adapter; M12x1,5 (Motorseite) auf M12x1,5 (originaler Oldruckschalter) auf 1/8" NPT (Öldruckgeber Zusatzinstrument)
9) Einen Adapter von M12x1,5 auf 1/8" NPT für den neuen Temp.sensor der Zusatzanzeige. Der Adapter musste von mir aufgebohrt werden, da der Sensor zu lang ist und sonst nicht eingeschraubt werden kann.
10) 5mtr. Leitung 7x0,5mm² mit Schirm zum Anschluss der neuen Zusatzinstrumente, 3 Adern werden benötigt + Schrim als Masse, Rest ist reserve, man weiß ja nie ;o)

Hinweis; Kupferringe verschiedener Größen besorgen. Sie werden gebraucht um den richtigen Winkel zur Ausrichtung des Adabpters zu gewährleisten. Hier ist probieren angesagt.
Restlos jede Schraubverbindung (mit PETEC) einkleben, damit habe ich letztendlich nix falsch gemacht.

Die Zusatzinstrumente müssen modifiziert werden. Dazu den äußeren Metallring vorsichtig aufhebeln und entfernen. Die dahinterliegenden Gummis sowie das Schutzglas sachte mit Kleber fixieren, ohne Fingerabdrücke, Schmutz etc im inneren zu hinterlassen. Ohne den Mod. passen die Anzeigen nicht und die Mittelkonsole lässt sich nicht wieder sauber aufstecken.

Die Schläuche muss ich wie geschrieben noch einsetzen, ich berichte ob sich der Kauf gelohnt hat ...

Hier der Schlauch: http://www.ebay.de/itm/200860290134?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649
Hier die Aluschelle: http://www.ebay.de/itm/190711963120?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649

Da der eigentliche (Ölfilter-) Anschluss am Motor eh schon seine besten Tage hinter sich hatte und der Öldruckschalter nicht mehr aus seinem Gewinde wollte wurde alles komplett erneuert inkl. Dichtung und Schrauben. Die Teile waren bereits im letzten Sommer gekauft und warteten auf ihren Einsatz. So konnte ich auch ausserhalb des Motorraums testen wie was wo hin gehört und "anpassen". Die Schraube unten rechts am (Ölfilter-) Anschluss habe ich zudem auch als Massepunkt (per Kabelschuh) für die später neu verlegte Leitung (Zusatzinstrumente) genutzt.

Der Ölkühler wurde direkt hinter die Frontschürze montiert. Ein 13 Reihen Ölkühler mit 90Grad Bögen passt hier 1A.
Dabei den Kühler so hoch wie möglich unter das Prallelement anbringen, sonst gibt´s Ärger mit der Frontschürze. Mit einem Schraublocher (25mm in meinem Fall da vorhanden) habe ich zwei Löcher in dieses kleine Kunstoff/Metallblech geknackt und die Schläuche dadurch verlegt. Andernfalls hängen sie darunter durch, nix gut.

Fotos wenn alles endlich fertig ist folgen ...


Fr 19. Jul 2013, 18:30
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Gute Arbeit :up:
Das Petec Zeug hab ich nicht gebraucht, das sind alles selbstdichtende Verschraubungen bei mir (uns) gewesen.
Die Ölkühler haben wir in das "Plastik/Blech" (MGF/TF) vorne am Hilfsrahmen installiert, (9 Reihen extrem lang)
Ich bin da mit Hr. Schweizer duch die heiligen Hallen gewandert und wir haben uns aus den Regalen geholt was uns gefallen hat :lol:
Ich habe von der alten HP mal die Seite als PDF angehangen, bitte den Rest nicht beachten sonst heist es wieder ich wollte mich nur profilieren (hier könnte jetzt ein Kotz Smilie sein)
Was hat jetzt der reine Umbau nur für den Ölkühler incl. Edelstahlschlauch gekostet?


Sa 20. Jul 2013, 10:29
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Öhmm jaaaa ... da nehme ich mal die Addierhilfe zur Hand ... wühle in den Rechnungen und Erinnerungen ...

Zusammengerechnet, ohne jeglichen Fehlkauf meinerseits, also rein entgültig verbautes Material:

Mocal Adapterplatte inkl. Thermostat 66,90€
Beltenick 13 Reihen Aluölkühler (im Angebot) bei Limora 39,90€
8 mtr. Schlauch mit 4 Aluschellen für gute 90€

196€ bis hier (ohne Versandkosten gerechnet) ...

Da ich aber eh den kompletten Anschluss ab Motor neu gemacht habe (wenn ich schonmal dran bin dann gleich richtig mit der Axt durch den Wald) und darüber hinaus noch etwas mehr:

2 Zusatzinstrumente (Öl) mit Sensoren für zusammen 50€
2 Zusatzinstrumente (Wasser/Volt) mit Sensor für zusammen 50€
2 Instrumententräger für zusammen 15€
5 mtr. Leitung für etwa 15€
Je ein Adapter für Öldruckschalter und Öltemperaturgeber zusammen 25€
LED´s in ultrahell weiss für die Instrumente gute 10€

+ diverses Material, wie etwa;

6 ltr. 10W40, Ölfilter, Kupferringe, PETEC, diverses Elektromaterial (Spiral- und Schrumpfschlauch, Kabelschuhe, 1mm² Leitungen (schwarz/rot/dunkelrot/gelb) usw usw.),
Kabelbinder, ein Rohrschlüssel, Öldruckschalter original, Schrauben/Dichtung/Anschluss für Ölfilter usw. usw.

Zusätzlich habe ich für den "falschen" Schlauch 60€ in den Sand gesetzt, ebenso für die Mocalplatte (39,90€) und das separate Thermostat (49€).

Also grob 200€ wenn es wirklich nur um den reinen Ölkühleranschluss geht. Der Rest muss ja nicht zwangsläufig sein.


Sa 20. Jul 2013, 10:59
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Kleines Update:

Alles erledigt, die neuen 1/2" Schläuche passen perfekt und dichten ab, erledigt.
Die hier geposteten Aluschellen hätte ich mir sparen können, die passen ohne Nacharbeit nicht über die Rohrbögen und wenn,
dann engen sie den Schlauch bereits so sehr ein, dass dieser nicht mehr auf den Rohrbogen will. Ergo einfache Norma Schellen drauf und gut war´s.

Den originalen Öltemperaturfühler habe ich wie Klaus erstmal weggelassen. Jedoch beim auslesen (OBD) hatte ich einen MIL Fehler, Öltemperatursensor wird dort angemerkt.
Der Fehler kommt unmittelbar nach dem löschen wieder, habe ich mehrfach getestet. Ob das jetzt negative Auswirkungen hat vermag ich nicht zu sagen, ich werde aber den originalen Sensor
per Adapter mit einbinden, was ja momentan nicht der Fall ist.

Alternativ teste ich, ob ggf. eine Brücke vom alten (Stecker) auf den neuen Sensor den Fehler eliminiert und das MEMS sein gewünschtes Signal bekommt. Ich werde mal den E-Plan durchsehen.


Do 25. Jul 2013, 14:44
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Hatte ich auch getestet, bei mir wurde und wird mit der Originalen ECU kein MIL Fehler ausgelesen.
Der gemappten ist das eh Wurst.


Do 25. Jul 2013, 17:10
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Dieter´s Seite meint dazu:

"... wenn der Motoröltemperaturgeber ausfällt, benutzt das ECM einen Reservewert, der auf 80° erhöht wird. Dieser
Zustand ist dem Fahrer nicht ersichtlich, nur dass die Temperaturanzeige je nach Art des Sensorfehlers falsche Werte anzeigt.
Das Fahrzeug ist funktionsfähig, allerdings unter beeinträchtigtem Fahrverhalten und mit höheren Abgaswerten, da die adaptive
Kraftstoffzufuhr deaktiviert wird. Das ECM speichert Fehlercodes ..."


Hmm ...


Do 25. Jul 2013, 17:48
Profil

Registriert: Mo 9. Jul 2012, 09:20
Beiträge: 27
Wohnort: Wien - Österreich
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Laut Beschreibung des verwendeten Öl-Schlauchs ist er nur bis 100 Grad geeignet, ist das nicht etwas knapp ???

Oktogonale Grüße aus dem heißen Wien
Franz


Do 25. Jul 2013, 19:01
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Berechtigte Frage Franz, da hatte ich zuerst auch meine Bedenken.
Auf 95 Grad hatte ich das Öl eben schonmal im Stand ...

Ich sag dann bescheid wenn "Sie" undicht wird und Ihr Revier makiert :?


Do 25. Jul 2013, 19:12
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Ja das steht bei Dieter, darauf hin hab ich ja mit beiden ECU´s getestet, Abgas ist auch in Ordnung, was solls.


Do 25. Jul 2013, 20:49
Profil

Registriert: Fr 8. Jan 2010, 21:58
Beiträge: 204
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Ich lass das jetzt auch erstmal so und fahr einfach. Nicht das ich dir nicht glaube Klaus,
da kommt einfach wieder mein Beruf durch der mir immer sagt ich muss da nachforschen ;)
Und solange der Wagen nur die geringste Macke hat lässt mir das wenig Ruhe.


Do 25. Jul 2013, 20:53
Profil

Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:29
Beiträge: 2308
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
Nee du ich glaub dir das :lol: , das ist ja auch vollkommen korrekt das du das postest,evtl. machst du ja andere Erfahrungen als ich und kannst anderen helfen. Sind halt MG´s da ist vieles anders als bei anderen.
Ich poste ja auch nur die Erfahrung die ich gemacht habe.


Do 25. Jul 2013, 21:15
Profil

Registriert: Mo 9. Jul 2012, 09:20
Beiträge: 27
Wohnort: Wien - Österreich
Beitrag Re: Ölkühler zwingend mit Thermostat verbauen?
1/2"-Schläuche (bis 180 Grad C) für den Ölkühler gibst´s um 10,35 €/m + Porto unter

http://www.ebay.at/itm/Silicone-Hose-Bl ... 760wt_1170

Oktogonale aus Wien
Franz


Do 1. Aug 2013, 22:27
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de