Aktuelle Zeit: Do 30. Mai 2024, 20:48




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt 
Autor Nachricht

Registriert: So 13. Jul 2014, 00:58
Beiträge: 1064
Wohnort: Chemnitz
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
@ Dieter: Woher stammt die Geschichte mit dem aus den Hydragasdosen aus der oberen Gasblase diffundierenden Stickstoff, das dann in den Zuleitungen zu Rost führt?

Weil ich habe mir überlegt, dass diese These aus folgenden Gründen mir unplausibel erscheint:

1. Gas hat eine geringere Dichte als Flüssigkeit, somit würde sich das Gas in der Hydralastikflüssigkeit oben sammeln und nicht nach unten an den Anschluss wandern. Das kann natürlich durch Schankungen / Federvorgänge über die Zeit trotzdem dort landen. Aber selbst dann ist die Dose der höchste Punkt im System, d.h. die Luft wäre dann schnell wieder da raus und in der Dose.

2. Stickstoff wirkt Oxidationshemmend weil es Sauerstoff verdrängt. Somit sollte der pure Stickstoff eigentlich keinen Rost ansetzen in der Leitung.

Ich kann natürlich falsch liegen und mir ist ein Zusammenhang unbekannt.

Bezüglich der Mike Satur Knuckles kam heute der Empfangsschein von DHL.... 90,66 € Zoll und 6 € Auslagegebühr...

Teurer Spass! Aber gut damit hab ich gerechnet.Und dann ist das TF-Lenkgetriebe ja auch Sperrgut.


Sa 25. Mär 2023, 15:39
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Di 13. Jan 2009, 20:29
Beiträge: 1371
Wohnort: Südhessische Idylle
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
Dieter hat geschrieben:
Ich hoffe, Peter meint Stickstoff "nachfüllen" ;-)
Ist ja der Vorteil der umgebauten Einheiten.

Trotzdem hab ich noch im Kopf wohin der Stickstoff entfleucht. (Ins System durch die Gummimembran ! >> Rostgefahr in den Rohren)

Von daher wird es auch nützlich sein, mal alle paar Jahre die Suppe rauszulassen und mal Vakuum zu saugen.
Alles nicht so einfach.


Genau, N2 wieder nachfüllen ;)
Wahrscheinlich werde ich die Dosen ausbauen dazu, muss ja auch mal nach den Knuckles gucken. Damit lässt sich das Wiederbefüllen mit N2 wohl dann auch leichter machen, wenn sie ausgebaut sind.
Vakuumpumpe hab ich auch da, das ist der Plan - das System vor dem neubefüllen mit der Suppe erst mal evakuieren.

_________________
-----------
Viele Grüße
Peter


MGF Trophy 2001 trophy yellow
MGF MPI 2001 solar red


Sa 25. Mär 2023, 16:21
Profil

Registriert: Do 18. Dez 2008, 09:15
Beiträge: 410
Wohnort: Holzen/Sauerland
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
N2 nachfüllen geht easy ohne ausbauen. Das würde ich mir nicht antun. Erst recht nicht wenn Du schon ne Vakuumpumpe hast. Damit kommt man dann doch auch gut an die Knuckles ran.


Sa 25. Mär 2023, 19:46
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Di 11. Nov 2008, 00:19
Beiträge: 5188
Wohnort: Waldhessen
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
Tomcatciller hat geschrieben:
@ Dieter: Woher stammt die Geschichte mit dem aus den Hydragasdosen aus der oberen Gasblase diffundierenden Stickstoff, das dann in den Zuleitungen zu Rost führt?


1. dem Inschinör ist nix zu schwör, also von mir :up:

Naturwissenschaft: etliche Semester Physik und Chemie + 50 Jahre KnoffHoff aus der Elektronikentwicklung und Produktion
- der Stickstoff da drin ist nicht rein, sondern enthält reichlich andere Gase incl Sauerstoff. (Schätze mal 0,5 bis zu 5%)
- Gase diffundieren nun mal durch jeden *Kunststoff* raus. Je nach Materialdichte und Materialdicke schneller oder langsamer.
- https://de.wikipedia.org/wiki/Diffusion ... _von_Gasen
- Ein Luftballon vom Jahrmarkt zu 8 EURO aus Folie 0,05mm Polyester, einer aus dem Euroshop aus dünnem Latex, ein Autoreifen aus 5mm Gummi, eine Hydragaseinheit mit 2,5mm Gummimembran und eine Metalldose 2,5mm Stahlblech.

Wohin und wie schnell verschwindet das Gas also ?

Rischtisch:
Auf dem Weg des geringsten Widerstands durch die Latexmembran in den Bereich wo das Fluid ist. Dort wird das Gas nicht gelöst, sondern hängt sich als Gasblasen dahin, wo gerade Platz ist.
Bevorzugt in den hoch liegenden Stellen des Systems. Da keine kontinuierliche Strömung diese Blasen verteilen kann, hängts da in der Nähe wo es rausgekommen ist.
Da ist nun die Krux, dass gerade hinten die Anschlussröhrchen an den Einheiten recht lang sind und gebogen (Querschnittsverengung beachten).
Eins von den Dingern sogar weit über 90°.
Anfangs schon festgestellt, das der Stickstoff auch andere Gase enthält, bis zu 5% denn 99,999% Stickstoff wurde sicher nicht verwendet.

Dabei ist CO2 und da freut sich doch jedes FeXX Stahl Molekül, weils mit dem CO2 bisschen Hochzeit feiern kann und paar FE2O3 basteln Atom kann = Rost.

Alles klar ? 8-)

_________________
Gruß
Dieter
MGF/TF http://www.mgfcar.de
Kein Support über E-Mail oder PM, Fragen bitte im Forum stellen!


So 26. Mär 2023, 01:40
Profil Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Di 13. Jan 2009, 20:29
Beiträge: 1371
Wohnort: Südhessische Idylle
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
Rosenverkäufer hat geschrieben:
N2 nachfüllen geht easy ohne ausbauen. Das würde ich mir nicht antun. Erst recht nicht wenn Du schon ne Vakuumpumpe hast. Damit kommt man dann doch auch gut an die Knuckles ran.


Ja, jetzt fällts mir auch wieder ein, dass ich ja auch das System drucklos machen kann von der Fluidseite her, dann könnte ich auch so an die Knuckles dran kommen ohne Dosenausbau, richtig? Wäre mir natürlich auch lieber, wenn ich so an den Wiedereinbau der hinteren Dosen denke :o

"Dabei ist CO2 und da freut sich doch jedes FeXX Stahl Molekül, weils mit dem CO2 bisschen Hochzeit feiern kann und paar FE2O3 basteln Atom kann = Rost." --> Molekül, Dieter ;)

_________________
-----------
Viele Grüße
Peter


MGF Trophy 2001 trophy yellow
MGF MPI 2001 solar red


So 26. Mär 2023, 08:36
Profil
Benutzeravatar

Registriert: So 29. Jun 2014, 08:29
Beiträge: 1308
Wohnort: Waldsolms
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
:up: :lol:

Und ja, mit Vakuum auf der Fluidseite, kommt man an die Knuckles… eher ok als gut. Geht aber. Allerdings kann man die dann nur leicht schräg entnehmen und wenn die Kunststoffbasis schon spröde ist, mag sie das nicht mehr so gerne…

_________________
Beste Grüße,

Christian

----
MGF 1.8i VVC MKI ('96) BRG (HAM) - Montag 7. Oktober 1996
MGF 1.8i MPI MKI ('98) BRG (HFF) - Donnerstag 29. Oktober 1998
MG TF 135 Spark ('04) XPower Grey (LEF) - Mittwoch 20. Oktober 2004


So 26. Mär 2023, 09:33
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Di 11. Nov 2008, 00:19
Beiträge: 5188
Wohnort: Waldhessen
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
So ist es, mir persönlich würde reine Sichtkontrolle schon genügen.

- Wenn der Alukolben hoch ist, muss das Plastikteil bündig mit der Querlenkerfläche abschliessen, sonst *Plastik kaputt*, untere Platte eingerostet = alles muß raus.
- bei normal langen Knuckles den Staubschutz checken. Wenn rissig, dann .... siehe vorstehend alles raus
- bei kurzen knuckles kannste das Gummi leider nicht sicher prüfen, weil ein Riss nicht zu sehen sein wird. (hatten wir schon mal beim *Ilro*)
da wird aber dann auch schon das Plastik kaputt sein, siehe oben.
Also rausbauen würd ich die nur im unklaren Zustand nach obiger Sichtkontrolle.

_________________
Gruß
Dieter
MGF/TF http://www.mgfcar.de
Kein Support über E-Mail oder PM, Fragen bitte im Forum stellen!


So 26. Mär 2023, 11:54
Profil Website besuchen

Registriert: So 13. Jul 2014, 00:58
Beiträge: 1064
Wohnort: Chemnitz
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
So, heute das Zeug von Mike abgeholt.
Dateianhang:
MS Knuckles.jpg
MS Knuckles.jpg [ 552.22 KiB | 10950-mal betrachtet ]

Ich messe 30 mm Länge des Tieferlegungsknuckles von der Spitze bis zum Beginn des Konus.

Hier die mitgelieferte Montageanleitung:
Dateianhang:
Anleitung.jpg
Anleitung.jpg [ 448.39 KiB | 10950-mal betrachtet ]

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass man in die Kavität für das Knuckle in dem oberen Querlenker ein Loch bohren und ein M6 Gewinde schneiden muss. Es wurden 4x M6 Schrauben mit Dichtring und Unterlegscheibe mitgeliefert so wie ein 90° M6 Schmiernippel. Ich verstehe das so, dass man die M6 Schrauben von unten in den Querlenker schraubt, um die untere Pfanne zu fixieren, in dem der Knuckle läuft. Zum Wartung im ausgebauten zustand entfernt man die M6 Schraube und schraubt das Schmiernippel ein und fettet den Knucke von unten. Laut Mike Satur kann das Schmiernippel nicht dauerhaft verbaut werden, weil es ansonsten am Tiefanschlag abschert. Daher muss danach die M6 Schraube wieder drauf.

Hier mal ein Video von der Montage des Knuckles. Hier ist für mich interessant, dass der Gummibalg anders aussieht als der von meinen tiefergelegten Knuckles. Also ggf. hält der Gummibalg bei der MS gekürzten Version doch besser als bei einen gekürzter Knuckle in Standardform.

Hier noch ein Facebook Zusammenbauvideo des Knuckle selbst aus seinen Einzelkomponenten.

Ich habe jetzt folgende Fragen an euch:

1. Hat der obere Querlenker bereits ein Loch in der Knuckle Kavität? Weil wenn nicht stelle ich mir schwer vor genau die Mitte zu treffen in der Kavität. Aufbohren würde viel einfacher.

2. Laut Montageanleitung muss die Querlenkerkavität absolut sauber sein. Keine Rückstände von Rost / Kunststoffresten dürfen vor der Montage des neuen Knuckles mit Alugehäuse vorhanden sein. Ist das eurer Erfahrung nach überhaupt machbar in einem 24 Jahre alten Querlenker wo noch nie Wartung an den Knuckles gemacht wurden? Ich kenn ja die Horrorbilder von verrosteten Knuckles wo die hälfte noch in den Kavitäten drin steckt...

3. Würdet ihr anhand der Bilder und Videos jetzt vermuten, dass die MS gekürzten Knuckles besser sind als die originalen Knuckles?

Grüße aus Chemnitz


Mo 27. Mär 2023, 17:23
Profil

Registriert: So 13. Jul 2014, 00:58
Beiträge: 1064
Wohnort: Chemnitz
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
So, der Satz obere Querlenker ist angekommen (2x RBJ101200 // RBJ101210) und ich habe jetzt mal probiert wie Mike Satur sich das so vorstellt:
Ich habe zwei Fragen bzw. will eure Meinung zu der Geschichte einholen:
Dateianhang:
Teile.jpg
Teile.jpg [ 713.91 KiB | 10589-mal betrachtet ]

Zunächst muss man in die Kavität ein 5 mm Loch gebohrt und von unten eine M6 Gewinde geschnitten werden:
Dateianhang:
Loch Bohren.jpg
Loch Bohren.jpg [ 339.93 KiB | 10589-mal betrachtet ]

=> Frage 1: Durch die Bohrung/Gewinde wird der Querlenker an der am meist belasteten Stelle geschwächt. Dort liegt über den Knuckle ein Großteil des Fahrzeuggewichts + dynamische Fahrzeugsbelastung (z.B. Schlaglöcher) drauf. Haltet ihr das für zu vernachlässigen oder würdet ihr das aus diesem Grund nicht machen?

Das Loch wird dann mit einer M6 Schraube mit dickem Dichtring verschlossen. Zur Wartung dreht man die M6 Schraube raus und setzt ein M6 Schmiernippel ein um mit einer Fettpresse das Knuckle von unten zu schmieren. Der Schmiernippel muss nach der Wartung wieder raus und die Mutter rein, weil er ansonsten an anderen Achseteilen abgeschert werden würde.:
Dateianhang:
Rückseite.jpg
Rückseite.jpg [ 711.55 KiB | 10589-mal betrachtet ]


In die Kavität kommt dann die Pfanne, die von oben eine runde Schale hat um den runden Knuckle aufzunehmen. Das soll laut MikeSatur der mechnische Vorteil der Knuckles sein, weil die original Knuckles nicht rund sind (mechanische Belastung an einer Kante vs. auf die ganze Kugelfläche) Die Pfanne hat unten in der Mitte eine Bohrung (sieht man im Bild nicht durch das schwarze Fett). Die Bohrung ist kein M6 Gewinde, d.h. die Pfanne liegt so "lose" im Querlenker und wird durch den Knuckle niedergedrückt. Die Passung zur Kavität ist aber sehr gut, d.h. die kann sich nur nach oben bewegen.
Dateianhang:
Montage.jpg
Montage.jpg [ 564.6 KiB | 10589-mal betrachtet ]


Am Ende setzt man halt den Knuckle ein. Der hat 2x Ringdichtungen um Wassereintritt zu vermeiden. (An dieser Stelle nicht voll eindrückt den Knuckle sondern nur aufgelegt, will die Dichtungen nur einmal beim Einbau belasten.)
Dateianhang:
montiert.jpg
montiert.jpg [ 596.62 KiB | 10589-mal betrachtet ]


jetzt habe ich ja vor mein komplettes Fahrwerk nächstes Jahr zu erneuern (Hydrogasdosen; Buchsen; Achseteile). Dafür habe ich bei Mike Satur 4x obere Wellen in Edelstahl mit den verbesserten "oilite Lagern" bestellt.
Jetzt habe ich gesehen das meine 4x neuen oberen Querlenker scheinbar bereits neue Nadellager eingepresst haben:
Dateianhang:
Nadellager.jpg
Nadellager.jpg [ 529.49 KiB | 10589-mal betrachtet ]

Frage 2: Muss ich aus den neuen Querlenkern jetzt die Nadellager auspressen um die "oilite Lager" einzupressen?

Grüße aus Chemnitz


Mo 12. Jun 2023, 11:48
Profil

Registriert: Mi 6. Aug 2014, 19:09
Beiträge: 657
Wohnort: Laatzen
Beitrag Re: MGF Trophy Fahrwerkshöhe / MGF tiefer gelegt
Es gibt auch flache Schmiernippel. Evtl. eine Alternative.

Die habe ich bei meinem verbaut, weil die kann ich einfacher befüllen, als normalen, weil das geht auch um die Ecke.

Bei Dir reicht der geringere Aufbau evtl. weil die sind nicht höher als eine Schraube mit Kopf.

gruss kai

_________________
Trophy 160 in gelb


Mo 12. Jun 2023, 19:57
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 45 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © phpBB Group.
Designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums/DivisionCore.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de